Mee(h)rZeit für Dinge die mir begegnen und die ich euch vorstellen möchte!

Vor uns liegen sie nun ­­- die Ferien. Ein bisschen Zeit bleibt den Kindern noch ohne Pausengong und Klassenarbeiten.

Wir versuchen auszuschlafen, was nur den Kindern gelingt. Wir genießen Eis in unseren drei Lieblingssorten, riechen nach Sonnencreme und Salzwasser, fühlen den Sommerwind in den Haaren und haben reichlich Zeit, uns von unseren Träumen zu erzählen und erfreuen uns an den Tagen, die sich im Moment voller, länger und nach Ewigkeit anfühlen.

Wir lassen unsere Handys bewusst zuhause. Nach ein paar Schritten verschwindet die Angst, etwas zu versäumen. Denn uns ist durchaus bewusst, dass wir nicht ohne, sondern mit dem Smartphone etwas verpassen.

Nehmen uns hier im Urlaub nicht mehr so viel vor wie früher. Entscheiden spontaner und arbeiten keine Hotspots mehr ab. Mag natürlich daran liegen, dass wir hier auf Nordseeland schon unendlich viele Sommer verbracht haben. Es ist hier so vielfältig, dass jeder hier in der Region seine ganz bestimmten Ecken und Orte findet, die ihm gut gefallen.

In einem schönen Hafenstädtchen, etwa 50 km nördlich von Kopenhagen haben wir unter anderem einen Ruhepol für eine kleine Pause gefunden. Das Café Flora. Ein kleines Café  zum Verweilen. So zauberhaft und liebevoll eingerichtet, dass wir manchmal ewig sitzen und dem bunten Treiben zusehen, wir die leckersten Tapas und Omlettes mit Smørrebrød essen und uns nicht entscheiden können, ob wir erst den frisch gepressten Orangensaft oder den Eiskaffee trinken. Gemeinsam folgen wir der Musik, die leise im Hintergrund spielt und lauschen den Gesprächen am Nachbartisch. Wir verstehen kein Wort, aber es hört sich so unendlich schön an.

               

Wenn ihr also mal hier sein solltet- das ist unser ganz persönlicher Tipp für Gilleleje. Ob drinnen oder bei schönem Wetter lieber in dem kleinen Hinterhof. Man findet fast immer ein Plätzchen. 

             

In diesem Sommer begleitet uns unter anderem diese neue Tasche. Schon lange habe ich nach etwas Ausschau gehalten, in das ich unter anderem sogar mal meine Kamera für kurze Zeit verstauen kann. Der Boden der Tasche ist aus Dry Oilskin genäht. Ein Baumwollstoff mit einer leichten Wachsschicht, so dass er sehr robust ist und man ihn sogar mit einem Tuch vorsichtig säubern kann. Außerdem hat sie vorne zwei Taschen, in die ich wunderbar kleine Karten oder Muscheln verstauen kann. Sie ist von dem kleinen Label @luettundlang, heißt Tjelle und wurde nur ein paar Tage vor unserer Abreise in einer Nacht und Nebel Aktion fertig. Denise hat ihr Label 2014 gegründet, hat ein kleines Atelier an der Westküste Schleswig Holsteins und ich habe ihren zauberhaften Shop auf Instagram entdeckt. Ich liebe kleine Labels und die Menschen dahinter, die mit so viel Kreativität ihren Traum leben. Sich abheben von der breiten Masse und Dinge produzieren, an denen ein Herz hängt. Neben Taschen kreiert Denise auch Rucksäcke in den tollsten Farbkombinationen, Kinderbekleidung für Babys, Kleinkinder, Tücher und Beanies.

                                                  

Ihr findet ihren Shop hier! Es lohnt sich! Wenn mich etwas begeistert, dann richtig und dann ist es auch unbedingt erwähnenswert! Mit dem Gutscheincode: meehrzeit bekommt ihr 10% Rabatt auf eure Bestellung.

 Für uns gibt es Momente, die wir festhalten wollen. Wünschen uns, dass sie nicht endet, diese geschenkte, wundervolle Zeit, in der alles stimmt.

Einen schönen Sommer!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.