Mee(h)rZeit und für einen Tag nach Göteborg?

Ich habe sie lange geliebt – meine heimelige Komfortzone. Mir hat nichts gefehlt und somit habe ich auch nie etwas vermisst. Die Kinder waren klein und die übrige Familie in greifbarer Nähe. Die Sommer in Dänemark verbringen und kleine Ausflüge in die nähere Umgebung machten das Glück perfekt. Ruhige ,,Fahrwasser” waren mir wichtiger, als lange Flugreisen in ferne Länder, Partyrummel oder gar ständig wechselnde Partnerschaften.

Jetzt, wo die Kinder größer sind, stellt sich allerdings vermehrt das Bedürfnis ein, noch mehr zu sehen als Hamburg und Umgebung. Nun doch öfter mal die Komfortzone zu verlassen.
Die Sommer verbringen wir als Familie zwar weiterhin vorzugsweise auf Nordseeland, statt lange Flugreisen in ferne Länder zu buchen, aber die Reiserouten dehnen sich aus und das zum Glück immer noch mit demselben Mann!

Gerade erst aus Schweden zurück. Ein Kurztripp für 2 Nächte und einem 10 stündigen Aufenhalt. Wie das geht und ob es sich lohnt?


So haben wir es gemacht:

Die Stena Line bringt euch über Nacht von Kiel nach Göteborg. Zehn Stunden in etwa habt ihr Zeit,  euch diese wunderschöne Stadt anzusehen, bevor ihr am Abend mit dem gleichen Schiff wieder in See stecht. Ich kenne Göteborg. Absolut sehenswert. Versprochen habe ich meiner Familie jedoch etwas anderes.
So haben wir unser Auto mitgenommen und sind am nächsten Morgen von dort aus auf die 60km entferne Insel Tjörn gefahren.
(Fahrten in die Schärengärten sind auch mit einem Schiff von Göteborg aus möglich, wenn man Großstadt und Schären verbinden will).


Hätten wir im Januar fahren sollen? Bei Minusgraden?
Ja, unbedingt. Denn wir schieben nichts mehr auf. Im Sommer hätten wir es vielleicht ein bisschen wärmer, aber regnen hätte es an diesem Tag trotzdem können.


Einsam und verlassen. Wie ich es kannte. Fischerdörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Seefahrerromantik wie man es aus den Filmen von Astrid Lindgren kennt. Kleine und große glatt geschliffene Inseln, rote und gelbe Holzhäuser, idyllische Buchten.
Eine der schönsten Westschwedischen Inseln, inmitten eines zauberhaften Schärengartens.
Einmal Schwedenluft schnuppern in 10 Stunden. Für einen ersten Eindruck ein fantastisches Erlebnis.


Das ist wichtig zu wissen:

– ihr benötigt eure Reisepässe bzw Ausweise
– eure Kabine ist bei An- und Abreise dieselbe
– wer will, kann an Bord ( lecker) essen
– Bettwäsche und Handtücher sind inklusive
– einen Fön gibt es nicht
– wer eine ruhige Nacht erwartet, den muss ich entäuschen. Man schläft zwischen Motoren -und  Klimaanlagegeräuschen relativ unruhig. Aber für zwei Nächte absolut tolerabel. Ist ja eine Kajüte auf einem Schiff und kein ruhiges Hotelzimmer.
– hätten wir unsere Kinder nicht beratend an der Seite gehabt, hätten wir die Zimmer nie gefunden
– das Personal ist äußerst hilfsbereit
– den Fotoapperat beim Einlaufen in Göteborg muss man unbedingt in greifbahrer Nähe haben! Die Fähre fährt hier bereits durch die Schären

Wir waren begeistert, hatten eine windstille, schaukelfreie Überfahrt, keinen Regen und würden diesen Trip jederzeit wiederholen. Schweden, wenn auch nur für einen Tag.


Dieser Artikel ist keine WERBUNG für Stena Line, sondern ist mein ganz persönlicher Tipp an euch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.