Mee(h)rZeit und mein Tipp für eine der wohl schönsten Ferienunterkünfte in Flensburg

Warum mir das Reisen so fehlt? Ab und zu brauche ich Abstand und damit meine ich nicht die 1,5m zum Vordermann, sondern Abstand von mir selbst. Einfach mal wieder raus. Eine andere Szenerie, andere Gerüche und Gesichter. Ich kann die Beine baumeln lassen und mich neu ausrichten. Im Urlaub, da werden Probleme und Fragen manchmal kleiner.

Keiner weiß so genau, wie und wann das alles wieder möglich sein wird.

Trotzdem stelle ich euch heute Anika, ihre Familie und ihr Møyn- Bed and Breakfast und Concept Store in Flensburg vor!

Anika ist vor einigen Monaten mit ihrer kleinen Familie von Magdeburg nach Flensburg gezogen um sich den Traum vom Haus am Meer zu erfüllen. Es liegt nur zwei Minuten von der Ostsee entfernt. Durch einen kleinen Wald gelangt ihr direkt zur Förde und es ist perfekt geeignet für Familien oder eine Auszeit zu zweit. Alle 5 Zimmer sind liebevoll eingerichtet und ihr wohnt typisch nordisch unter Reet. Anika und ihr Mann haben einen Ort geschaffen, der sich wie eine Wohlfühloase präsentiert. Das Besondere? Alles, was ihr in den Zimmern vorfindet, kann erworben werden. Von der Kuscheldecke bis zur Strandtasche bis hin zum Geschirr! Zudem könnt ihr im hauseigenen Store regionale und skandinavische Kleinigkeiten kaufen! Natürlich geht das auch für ,,nicht Urlauber“ ganz bequem online!

 

Mee(h)rZeit und was ihr in Flensburg unbedingt ansehen solltet!

Wenn ihr noch nie in Flensburg wart, solltet ihr entweder immer am Meer entlang in die City laufen, euch einfach das Fahrrad schnappen oder die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen. Ihr steuert direkt auf den Flensburger Hafen zu. Hier liegen kleine und große Boote und es gibt sogar eine Werft. Von hier aus kann man anschließend wunderbar in Richtung Innenstadt schlendern. Sie ist größtenteils autofrei und das macht es so angenehm, wenn ihr mit Kindern oder dem Hund reist.

    

Über die Große Straße gelangt ihr direkt in die Norderstraße. Vorbei an beeindruckender Architektur und kleinen verwinkelten Gassen. Schaut euch unbedingt die Fassaden an und wagt einen aufmerksamen Blick in die vielen Straßen und Innenhöfe. Dort verstecken sich viele kleine Lädchen und Cafés.

      

Die Norderstraße ist das Künstlerviertel der Stadt mit einem ganz eigenen Charme und vielen kleinen Details. Die Schuhe über den Leitungen, die Galerie der Katzen von einer anonymen Straßenkünstlerin und die kleinen individuellen Läden. Hier haben sich viele junge und alte Menschen getraut, die damals eher unattraktive Straße, wieder zum Leben zu erwecken.

Die besten Fischbrötchen der Stadt:

Wenn ihr nun wieder zurück am Hafen seid und eventuell auf der Suche nach einem köstlichen Fischbrötchen, dann geht unbedingt zu Bens Fischbude. Das Warten lohnt sich. Hier bekommt ihr den leckersten Fisch der Stadt und mit Glück den neusten Schnack gleich gratis dazu.

Das war‘s auch schon mit einem kleinen Einblick in die nördlichste Stadt Deutschlands.

Vielleicht habe ich euch neugierig gemacht und ihr bucht eine kleine Auszeit in einem der zauberhaften Zimmer an der Flensburger Förde!

Buchen könnt ihr hier!

Vielen Dank für die Zusammenarbeit mit @moyn.studio und den zur Verfügung gestellten Fotos von @janchristoph­_elle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.