Mee(h)rZeit und was macht man eigentlich auf Nordseeland?

Eine Insel, die sich ein bisschen so anfühlt wie Ausschlafen an einem Sonntag!

Die Vorlieben und die Art Urlaub zu machen sind für alle unterschiedlich. Einige träumen von Südseestränden und Palmen, andere wiederum von Sightseeing in großen Metropolen.

Uns zieht es seit Jahren jeden Sommer auf die größte Insel Dänemarks. Eine Gegend, die zu uns passt. Immer eine leichte Brise, das Meer so blau wie der Himmel, Möwen, abwechslungsreiche Natur und die schönsten Sandstrände.

Wer im Norden zu Hause ist, reist wohl am bequemsten mit dem Auto an. Entweder über die Fehmarnsundbrücke auf die Insel Fehmarn und dann mit der Fähre von Puttgarden nach Rødby oder über Odense und die mautpflichtige Storebæltbroen.

Die dänische Riviera

So nennen die Dänen den Norden der Insel und hier geht es weder pompös noch touristisch überlaufen daher. Dänemark bietet so viel mehr als überlaufene Küstenorte. Es reihen sich viele hyggelige Hafenstädtchen aneinander. Sie laden ein zu einem Bummel durch kleine Geschäfte und enge Gassen mit typisch dänischem Flair. Der größte Hafen liegt in der Stadt Gilleleje und er strahlt eine ganz besondere Atmosphäre aus.

Jeder, der hier Urlaub macht, muss seinen eigenen Lieblingsplatz finden und davon gibt es hier für uns sehr viele!

Es zieht uns aber immer wieder in den kleinen charmanten Küstenort Tisvildeleje. Ein Fischerdorf mit alten Häusern, kleinen Geschäften, Flohmärkten und unserem Lieblingscafé!

Am Ende der Dorfstraße lässt der große Parkplatz erahnen, wie attraktiv hier der Strand ist!  Eine beschauliche Bucht, nicht zu groß, nicht zu klein, dazu das Meeresrauschen, Steine, Muscheln, verschlungene Wanderwege durch den angrenzenden ➡ Tisvilde Hegn. Wer mag, kann von dort aus sogar am Strand ca. 8 km in Richtung Liseleje gehen!

Meine persönlichen Tipps

Die schönsten Sandstrände

In Hornbæk und Liseleje findet ihr die wohl beliebtesten Sandstrände der Ostseeinsel. Ein breiter, feiner Sandstrand mit den besten Bedingungen für Klein und Groß. An den ausgewiesenen Abschnitten sind in den Sommermonaten immer Rettungsschwimmer vor Ort!

Essen gehen

Wenn wir mal keine Lust haben im Ferienhaus zu kochen, gehen wir gerne im Hafen von Hornbæk im Fiskehuset oder in Gilleleje bei Adamsens Fisk essen. Die Auswahl ist groß und für den kleinen Hunger zwischen Stadtbummel und Strandspaziergang genau das Richtige!

Lieblingscafé

Viel Zeit könnte ich dort verbringen. In dem kleinen Straßencafé The little Café, welches seinem Namen alle Ehre macht. Es gibt nur eine Handvoll Plätze. Bei schönem Wetter kann man allerdings auf den kleinen Bänken vor dem Café sitzen oder es sich im Hinterhof gemütlich machen!

Flohmarkt

Was wäre Dänemark ohne seine Loppemärkte! Die liebe ich wohl am meisten an diesem Land. Jeder stellt einfach seinen Trödel zum Verkauf vor die Tür! Größere Flohmärkte finden für gewöhnlich in den Sommermonaten an den Wochenenden und in fast jedem Ort statt. In Tisvildeleje immer samstags auf dem Platz vor dem Bahnhof.

Was muss man unbedingt gesehen haben

Ein Besuch im ➡ Lousiana Museum ist für uns in jedem Jahr ein Muss! Hier wird moderne Kunst erlebbar gemacht. Kinder haben sogar einen eigenen Bereich, um ihre künstlerische Ader auszutesten!

Mein Lieblingsweg zum Strand

Der Küstenabschnitt ➡ Heather Hill erinnert ein wenig an das schottische Hochland. Ein naturgeschütztes Gebiet mit Gras und Heidekraut und Schafsherden! Am Ende angekommen erwarten einen 20 m hohe Steilküsten und ein atemberaubender Blick.

 

Nur auf der Durchreise?

Der kann gerne nach einem kleinen Zimmer auf dem Hof von Anni nach einem freien Platz fragen! Wir haben sie vor vielen Jahren genau auf diesem Wege kennengelernt.

Ansonsten bleibt genug Raum für eigene Entdeckungen! 

In jedem Jahr entstehen wunderbare Fotos, die in Postkarten im Polaroidformat in meinem Shop angeboten werden. Schaut gerne vorbei!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.